Meine Behandlungsmethoden:

 

Fußreflexzonenmassage:

Unsere Füsse sind ein perfekter Mikrokosmos, sozusagen ein Spiegelbild unseres gesamten Körpers.

Sie enthalten tausende unvorstellbar feine Nerven, die mit allen Organen und Systemen unseres Körpers in Verbindung stehen.

Bei der Fussreflexzonentherapie handelt es sich um eine Massagetechnik, bei der durch Drücken bestimmter Zonen unterschiedliche Regionen im Körper positiv beeinflusst, stimuliert und angeregt werden können. 

Durch sanftes Massieren dieser Stellen, werden die entsprechenden
der Zone zugeordneten Organsysteme stimuliert, so dass die 
Selbstheilungskräfte aktiviert werden und der Körper wieder 
in sein Gleichgewicht zurückkehren kann.
Bei chronischen Erkrankungen empfiehlt sich meist auch
eine begleitende naturheilkundliche Therapie mit entsprechenden
Medikamenten bzw. eine schulmedizinische Abklärung sowie eine
eventuelle Therapie.


Zu den bewährten Indikationen gehören u.a. 

- muskuläre Belastungen, Verspannungen, HWS-LWS-Syndrome
- Verdauungsbeschwerden
- Dysmenorrhö und andere Zyklusstörungen
- chronischer und akuter Schnupfen
- lymphatische Belastungen 
- Kopfschmerzen, Migräne 


Ohrakupunktur:

Die Ohrakupunktur ist eine Behandlungsmethode der sog. "Aurikulotherapie" bei der empfindliche Punkte am Ohr mitteils Nadelreiz zu therapeutischen Zwecken stimuliert werden. 

Ähnlich wie bei den Fußreflexzonen befindet sich auch eine Miniaturausgabe des menschlichen Körpers im Ohr wieder, so dass auch hier die einzelnen Organsysteme angeregt und stimuliert werden können.

Die Ohrakupunktur hat sich u.a. bewährt bei:

- Schmerzbehandlung, z.B. Kopfschmerzen (auch im akuten Fall)
- Wechseljahresbeschwerden
- Suchtbehandlung, z.B. Rauchentwöhnung
- Allergien (Heuschnupfen, Nahrungsmittel)
- Muskelverspannungen jeglicher Art, z.B. im Rücken
- immunstimulierend, besonders im akuten Fall 
- Gewichtsreduktion

 

Komplexhomöopathie und Spagyrik

Begleitend zu der Akupunktur und/oder  Fußreflexzonenmassage behandle ich oft bei bestimmten Beschwerdebildern (z.B. Migräne, Wechseljahresbeschwerden, Allergien)  mit homöopathischen Komplexmitteln oder spagyrischen Arzneimitteln (z.B. Solunate). 



Entgiftung/Ausleitung/Entsäuerung

Bei Therapiebeginn, nach langer oder kontunierlicher Einnahme von Medikamenten oder Schwermetallbelastung (beispielsweise durch Amalgam) ist es meist sinnvoll, erst einmal mit einer Entgiftung/Ausleitung und Entsäuerung zu beginnen, damit der Körper die eigentlich angewendete Therapie besser aufnehmen kann und somit schneller wieder in seinen gesunden Zustand zurückkehrt.


Darmpflege

Nach einer manchmal unvermeidbaren Antibiotikabehandlung empfiehlt es sich, eine Verdauungskur durchzuführen. Hierbei handelt es sich um eine mikrobiologische Therapie um die Zusammensetzung der Darmflora zu verändern, damit der Darm wieder sein gesundes und natürliches Milieu erhält.
Diese erfolgt in zwei Schritten:
1) Darmreinigung mit Ernährungsumstellung und speziell auf Dich abgestimmten naturheilkundlichen Mitteln, um die Darmflora  wieder in das Gleichgewicht zu bringen
2) Darmaufbau mit bestimmten Bakterien sowie Pro- und Prebiotika


 


  


 

Kosten & Termine:

Mein Honorar berechnet sich nach einem Stundensatz von 80,00 EUR. 

Ich möchte Dich bitten, meine Leistungen im Anschluss Ihrer Behandlung in bar zu zahlen. Hierfür erhälst Du selbstverständlich eine Quittung.

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten leider meist keine Heilpraktikerkosten. In der Regel kannst Du aber Deine Ausgaben beim Finanzamt im Rahmen Deiner Steuererklärung als Sonderausgaben geltend machen.

Private Krankenkassen bzw. private Zusatzversicherungen übernehmen in der Regel die Kosten für Heilpraktikerleistungen ganz oder teilweise, entsprechend der Leistungen Deines Versicherungsvertrages. In diesem Fall stelle ich Dir jeweils zum Monatsende  beziehungsweise nach Therapiebeendigung  eine entsprechende Rechnung nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) aus.

Die Terminvergabe erfolgt nach individueller Vereinbarung. Ein Behandlungstermin dauert normalerweise eine Stunde. Eine Erstanamnese (der erste Termin) dauert 1,5 bis 2 Stunden.

Verhinderung:
Solltest Du einen Termin nicht einhalten können, so bitte ich Dich, diesen rechtzeitig, jedoch 
mindestens 24 vorher per email oder telefonisch abzusagen.